Alle Artikel in: Aktivitäten

„Reformation – M(m)acht – Geschichte“ – 13. Potsdamer Geschichtsbörse

Die Brandenburgische Gesellschaft für Kultur und Geschichte/Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte veranstaltete am letzten Sonntag in Kooperation mit der GeschichtsManufaktur Potsdam die 13. Potsdamer Geschichtsbörse im Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte zum Thema „Luther und die Folgen für Preußen und Brandenburg“ im Lutherjahr.  Im Rahmen dieser Veranstaltung stellten Heimat- und Geschichtsvereine, Museen und Verlage aus Berlin und Brandenburg in der historischen Gewölbehalle ihre Arbeit vor, präsentierten Publikationen, tauschen Erfahrungen aus und boten Gespräche an. Zur Vertiefung des Themas wurde im Konferenzraum ein Vortragsprogramm durchgeführt.

Und täglich grüßt das Murmeltier – Bildungsarbeit im Archiv

Erneut besuchten zwei Kurse im Rahmen der Umschulung zum Fachangestellten für Medien und Informationsdienste, Fachrichtung Information und Dokumentation das Berlin-Brandenburgische Wirtschaftsarchiv. Nach einer Einführung in den allgemeinen Aufbau eines regionalen Wirtschaftsarchiv und dessen Besonderheiten durch unseren Geschäftsführer Herrn Berghausen, durften die angehenden FAMIs auch einen Blick hinter die Kulissen, in die Schatzkammer des Archivs werfen.

15. Industriekulturabend: Industrietourismus heute

Industrietourismus ist ein neues und bedeutendes Thema für Berlin. Industriebauten als Zeugnisse einer vergangenen Alltagskultur prägen das Gesicht ganzer Stadtteile bis heute. Diese Entwicklung nahm Prof. Dr. Dorothee Haffner vom Berliner Zentrum für Industriekultur (HTW Schöneweide) mit ihrem  Vortrag „Industriekultur als touristischer Faktor“ anlässlich des letzten Industriekulturabends im Goldberger-Saal des Ludwig-Erhard-Hauses am 3. Juni 2016 in den Blick.

Historische Woche in Wittenau

Dass der Reinickendorfer Ortsteil Wittenau eine vielfältige Geschichte hat, bringt interessierten Bürgerinnen und Bürgern jedes Jahr die „Historische Woche“ eines Partei-Ortsverbandes ins Bewusstsein. Dann finden jeden Tag Veranstaltungen statt, die in die kulturelle, soziale, gesellschaftliche, architektonische und lokale Vergangenheit eintauchen.

Werk Hennigsdorf (Foto: Strunk)

Parforceritt durch 106 Jahre Hennigsdorfer Industriegeschichte

Dargestellt werden im Rahmen eines weiteren Themenabends zur Industriekultur die vielschichtigen Zusammenhänge bei der Entwicklung des Industriestandortes Hennigsdorf besonders im Hinblick auf mehr als 100 Jahre Lokomotivbau aus technischer, ökonomischer und politischer Sicht. Mit interessanten Hintergrundinformationen und Bildmaterial zur Produktion von Dampf-, Diesel- und insbesondere Eloks sowie auch anderer Fertigungsbereiche in Hennigsdorf werden die Herausforderungen thematisiert, die der Wandel des Standtortes mit sich brachte.

Unternehmergräber in Berlin

Einen Überblick über die Sepulkralkultur der Region Berlin und Brandenburg, eine Zusammenstellung und vergleichende Aufstellung der bekannten und weniger bekannten Unternehmergräber soll das 2015/16 vom Berlin-Brandenburgischen Wirtschaftsarchiv begonnene Projekt „Unternehmergräber“ verschaffen. Denn die in der mundanen Wirklichkeit so bedeutenden Persönlichkeiten fehlen in den gängigen Übersichten, Bildbänden und Verzeichnissen der Bestattungs- und Friedhofskultur häufig oder führen ein Nischendasein.

Wiegandhaus (Foto: BBWA)

Crowdsourcing-Praxisbericht

Das dritte Treffen des Arbeitskreises Wissenschaftliche Archive in Berlin – dieses Mal im von Peter Behrens entworfenen Haus Wiegand des Deutschen Archäologischen Instituts – stand unter dem Zeichen des Crowdsourcings. Insbesondere bei der Bearbeitung von Fotobeständen, so schilderten die anwesenden Archive, sei der Einsatz von ehrenamtlichen Helfern denkbar und wünschenswert; vor allem wenn sie Spezialkenntnisse mitbringen (indem sie etwa selbst dabei waren).