Alle Artikel in: Aktivitäten

Unter der Lupe – Auch der spannendste Recherchekurs hat ein Ende

Die letzten Stunden sind angebrochen. Für die Teilnehmer/-innen des Recherchekurses der indisoft GmbH ist heute der letzte Tag bei uns im Berlin-Brandenburgischen Wirtschaftsarchiv. Es wurde gegoogelt, in digitalen Zeitschriften und Zeitungen gestöbert, sich durch die Berliner Adressbücher mit ihren eingeschränkten Suchmöglichkeiten gequält, die Unternehmensakten der IHK und die unterschiedlichsten Sammlungen in unserem Magazin durchwühlt, die Augias-Suche und die Bestände im Landesarchiv bemüht, Unterlagen im Archiv und Bibliothek des Deutschen Technikmuseum eingesehen, Zeitzeugen interviewt und in Heimatmuseen sowie –vereinen noch nach einem letzten möglichen Hinweis zu dem jeweiligen Unternehmen gefahndet.

Gedenktafel für DDG-Archivgründer Albrecht Scholz

Am 24. März vor fünf Jahren verstarb Prof. Dr. Albrecht Scholz, dem die Deutsche Dermatologische Gesellschaft die Gründung eines DDG-Archivs verdankt. Scholz war nicht nur Dermatologe, sondern auch Wissenschaftshistoriker, Chronist seiner Zunft und Biograph zahlreicher bedeutender Dermatologen, insbesondere auch der jüdischen Hautärzte, die im Nationalsozialismus verfolgt, ermordet oder ins Exil getrieben wurden.

Famis zu Besuch

Heute besuchten vier Auszubildende zu Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste das Wirtschaftsarchiv, um sich über dessen Auftrag und Arbeitsweise zu informieren. Die Famis machen ihre Ausbildung im benachbarten Landesarchiv und brachten deshalb jede menge archivische Vorkenntnis mit, die sie in ihrem ungleich größeren Haus erlernt hatten.

Ottobock auf Bötzow – 18. Industriekultrabend des BBWA

Am 10. November kombinierte das Berlin-Brandenburgische Wirtschaftsarchiv auf seinem 18. Industriekulturabend historische Themen mit aktuellen Anlässen: Das Veranstaltungsformat zeigt, dass die Wirtschaftsgeschichte nichts völlig Vergangenes ist, sondern in der Gegenwart fortwirkt und unsere Zukunft mitbestimmt. Dieses Mal ging es um die Nachnutzung von Industriebauten für vielfältige kulturelle, wirtschaftliche und gesellschaftliche Projekte, nämlich den Umbau der alten Bötzow-Brauerei.

Unter der Lupe – Acht Tage Archivrecherche

Der Countdown läuft. Für die Teilnehmer/innen des Recherchekurses der indisoft GmbH bei uns im Berlin-Brandenburgischen Wirtschaftsarchiv ist der letzte Tag angebrochen. Es wurde gegoogelt, in digitalen Zeitschriften und Zeitungen gestöbert, sich durch die Berliner Adressbücher mit ihren eingeschränkten Suchmöglichkeiten gequält, die Unternehmensakten der IHK in unserem Magazin durchwühlt und mit der Augias-Suche im Landesarchiv noch nach einem letzten möglichen Hinweis zu dem jeweiligen Unternehmen gefahndet.

Archiv und Wirtschaft, Heft 2, 2015

Archiv und Wirtschaft 2/2017

Die neue Ausgabe von “Archiv und Wirtschaft” ist erschienen und widmet sich dem Thema Familienunternehmen und ihre Archive. Die Aufsätze sind Ausarbeitungen der Vorträge der Jahrestagung der Vereinigung deutscher Wirtschaftsarchivare, die in diesem Jahr bei Henkel in Düsseldorf stattgefunden hat. Überdies findet sich in dem Heft ein Aufsatz des langjährigen VdW-Vorstandsmitglieds Hans-Theodor Schmidt, der den Vorher-nachher-Vorteil archivischer Bearbeitung der Unternehmensüberlieferung schon vor fünfzig Jahren veranschaulichte.

Eine Kreuzung mit (Wirtschafts-)Geschichte: Erster Industriespaziergang

Zur Geschichte der wirtschaftlichen und industriellen Entwicklung Berlins gehören seit der Industrialisierung zentrale Begriffe wie Eisenbahnbau, industrielle Randwanderung, Bodenspekulation, Terraingesellschaften, vernetzte Rüstungswirtschaft und Wiederaufbau. Sie alle lassen sich an der Kreuzung Wittestraße Ecke Holzhauser Straße nachvollziehen, wie anlässlich des ersten Industriespaziergangs im Rahmen der „Historischen Woche Wittenau“ deutlich wurde.

17. Industriekulturabend: „Fahrzeuge aus Ludwigsfelde

Zum 16. Juni 2017  hat das Wirtschaftsarchiv wieder zu einem Industriekulturabend in Brandenburg geladen. Als Veranstaltungsort stellte unser Kooperationspartner, das Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte, seinen Veranstaltungssaal im historischen Kutschstall in Potsdam zur Verfügung und gab dem vierten Potsdamer Themenabend einen attraktiven und würdigen Rahmen.