Monate: Juli 2017

Handwerksgeschichte in der Baruther Glashütte

Bei der Vermittlung von Themen der Wirtschafts- und Sozialgeschichte wandeln Museen die „unfassbare Vergangenheit“ zur „anfassbaren Geschichte“. Im Mueseumsdorf Baruther Glashütte wird seit 1991 kontinuierlich daran gewerkelt, Standort- und Handwerksgeschichte in einer „Welt des Glases“ an seine Besucher zu vermitteln. Das Berlin-Brandenburgische Wirtschaftsarchiv kooperiert mit dem Museum seit dem brandenburgischen Themenjahr „Handwerk zwischen gestern & übermorgen“ 2016.

Archiv und Wirtschaft, Heft 2, 2015

Archiv und Wirtschaft 2/2017

Die neue Ausgabe von „Archiv und Wirtschaft“ ist erschienen und widmet sich dem Thema Familienunternehmen und ihre Archive. Die Aufsätze sind Ausarbeitungen der Vorträge der Jahrestagung der Vereinigung deutscher Wirtschaftsarchivare, die in diesem Jahr bei Henkel in Düsseldorf stattgefunden hat. Überdies findet sich in dem Heft ein Aufsatz des langjährigen VdW-Vorstandsmitglieds Hans-Theodor Schmidt, der den Vorher-nachher-Vorteil archivischer Bearbeitung der Unternehmensüberlieferung schon vor fünfzig Jahren veranschaulichte.

Nachlass Abenhausen: Die Elefantenjagd auf den Tutely Islands

Ein Hauptspaß wurde von den alten Afrikanern kurz vor der Ankunft in Monrovia insceniert. Überall auf dem Schiff verkündeten Anschläge, dass auf den Tutely Inseln bei Monrovia Elefantenjagd abgehalten werden sollte. Karten á 3 M. für die Teilnahme seien beim Barbier zu haben. Die Neulinge besorgten sich auch alle Karten (…). Mit Flinten, Revolvern und Dolchen bewaffnet und in den verwegensten Räuber- und Jagdkostümen, denn die Eingeweihten besonders hatten sich recht kriegerisch zurechtgemacht, obgleich mancher sein Gewehr verborgt hatte und nun die mit Stöcken etc. ausgestopften Gewehrtasche auf dem Rücken trug.

Eine Kreuzung mit (Wirtschafts-)Geschichte: Erster Industriespaziergang

Zur Geschichte der wirtschaftlichen und industriellen Entwicklung Berlins gehören seit der Industrialisierung zentrale Begriffe wie Eisenbahnbau, industrielle Randwanderung, Bodenspekulation, Terraingesellschaften, vernetzte Rüstungswirtschaft und Wiederaufbau. Sie alle lassen sich an der Kreuzung Wittestraße Ecke Holzhauser Straße nachvollziehen, wie anlässlich des ersten Industriespaziergangs im Rahmen der „Historischen Woche Wittenau“ deutlich wurde.

Mädchen mit Datenbrille: Boekamp und Kriegsheim GmbH/DASA

Ausstellung „Schöne schlaue Arbeitswelt“ in der Baruther Glashütte

Wie neue Techniken immer wieder die Arbeitswirklichkeit im handwerklichen und industriellen Produktionsprozess verändern, ist ein fortwährendes Forschungsfeld. Mechanisierung, Automatisierung und nun Digitalisierung haben alte Arbeitsprozesse abgelöst und neue eingeführt – und immer stellte sich die Frage: Was ändert sich für den Menschen im Mittelpunkt? Diese Frage stellt sich auch beim Einsatz von digitaler Arbeitsassistenz und virtuellen Hilfen etwa durch denkende Büros, schlaue Schutzkleidung oder helfende Datenbrillen. Dies wird in der im Juli eröffneten Ausstellung des Museumsdorfs Baruther Glashütte gezeigt.