Monate: April 2014

Wirtschaftsarchiv des Jahres 2014 … BBWA ausgezeichnet

Wirtschaftsarchiv des Jahres ist das Berlin-Brandenburgische Wirtschaftsarchiv! Wir sind ausgezeichnet worden für unser medienwirksames Transkriptionsprojekt mit Senioren aus Berlin. Dr. Abenhausen und Otto Schulze sei Dank! Mehr Dank gebührt freilich den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, deren Arbeit erst die Grundlage schaffen, die berichtenswert und auszeichnungswürdig ist.

Warnung der Brauerei- und Mälzerei-Berufsgenossenschaft: Helft Unfälle verhüten

Die Schlange des Unfalls will die Berufsgenossenschaft zu Beginn des 20. Jahrhunderts am Schlafittchen packen: „Die seit Jahren geführte Unfallstatistik beweist zahlenmäßig, daß in den Brauerei- und Mälzerei-Betrieben ungefähr 75 % der Unfälle nicht durch Verbesserung der technischen Einrichtungen des Betriebes herabgemindert werden können, sondern vielmehr durch den Menschen vermieden werden müssen.“ Mit anderen Worten: Obacht geben!

Prenzlauer-Berg-Mischung

Typisch für den heutigen Bezirk Prenzlauer Berg waren die Brauereien, denen der Barnim-Abhang geeignete Keller- und Kühlflächen bot. Die bekanntesten waren die Weißbierbrauerei von Landré (Straßburger Str.6-8), die von Schultheiß (Schönhauser Allee 36-39) und die Bötzow-Brauerei (Saarbrücker Str. Ecke Prenzlauer Allee). Das Böhmische Brauhaus, dessen Werbemarke hier abgebildet ist, befand sich allerdings in Friedrichshain, zwischen der Friedenstraße, der Pufendorfstraße und der Landsberger Allee.

Feuer und Blitz in Steglitz

Als Berlin sich im Zuge der Industrialisierung und der Gründerjahre ausdehnte, wurden auch die Vororte an den Verkehr angeschlossen und entwickelten sich rasch. Steglitz war vor allem durch Villenkolonien und Wohngegenden geprägt. Bald kam auch Industrie und Gewerbe – unter anderem die Telephonfabrik AG vorm. J. Berliner (TEFAG) und die Feugas-Schutzgesellschaft mbH.