Alle Artikel in: Archivgut

Nachlass Abenhausen: Die Elefantenjagd auf den Tutely Islands

Ein Hauptspaß wurde von den alten Afrikanern kurz vor der Ankunft in Monrovia insceniert. Überall auf dem Schiff verkündeten Anschläge, dass auf den Tutely Inseln bei Monrovia Elefantenjagd abgehalten werden sollte. Karten á 3 M. für die Teilnahme seien beim Barbier zu haben. Die Neulinge besorgten sich auch alle Karten (…). Mit Flinten, Revolvern und Dolchen bewaffnet und in den verwegensten Räuber- und Jagdkostümen, denn die Eingeweihten besonders hatten sich recht kriegerisch zurechtgemacht, obgleich mancher sein Gewehr verborgt hatte und nun die mit Stöcken etc. ausgestopften Gewehrtasche auf dem Rücken trug.

Kleinstbestände im BBWA – Die Jubiläumsschriften der Wesenberg Schokoladenfabrik

Bestenfalls sollte eine Unternehmensgeschichte geschrieben und veröffentlicht sein – und dafür braucht es die Quellengrundlage, mit der die Geschichte eines Unternehmens für die Nachwelt aufzubewahren ist, bestenfalls sach- und fachgerecht in einem Archiv. In der Wirklichkeit ist dies aber bei den meisten Unternehmen, die geschlossen werden, nicht der Fall. Häufig werden nur wenige Dokumente überliefert, die etwas zur Historie beitragen können oder den Arbeitsalltag widerspiegeln, ausgewählt vom Zufall, dem Schicksal oder dem Laien. Hier sind es oftmals die schönen Dinge, die von ehemaligen Mitarbeitern oder anderen Interessierten gesammelt und aufbewahrt werden.

Anfänge der Industrie-Ära in Berlin: Funde im VBKI-Bestand

Der Bestand des Verbandes Berliner Kaufleute und Industrieller ist ein wichtiges Zeugnis Berliner Industriekultur. Teil des Bestandes ist die historische Bibliothek des VBKI, worin sich interessante Einzelbände finden. Bereits 1879 gegründet, vertraten die damaligen Kaufleute und Industrielle bereits mit der Festlegung eines Ehrenkodex selbst verordnete Werte. Diese finden sich auch heute noch in den „Leitsätzen ehrbarer Kaufleute“ wieder und sollen das Wirtschaftshandeln auf ethische Grundlagen stellen.

Ehrich & Graetz

Ehrich & Graetz – Bestand erschlossen

Der dem Berlin-Brandenburgischem Wirtschaftsarchiv vom Heimatmuseum Treptow übereignete Bestand des Lampenhersteller Ehrich & Graetz ist nun erschlossen. 1159 Verzeichnungseinheiten auf mehr als 9 Laufmetern in 101 Archivkartons stehen nun für die Recherche und Benutzung zur Verfügung. Das Besondere an diesem Bestand sind die zahlreichen, auch internationalen Patenturkunden mit anliegenden technischen Zeichnungen und Blaupausen.

Unserm Herrn Direktor Reinhold Wilcke

Glückwunschbriefe, Jubelkarten und vor allem Gratulationstelegramme erhielt Reinhold Wilcke zu seinem 75. Geburtstag am 23. Juli 1941, den er nur um zwei Wochen überlebte. Die Grußadressen, die nun mit Dokumenten und Fotografien dem Berlin-Brandenburgischen Wirtschaftsarchiv übergeben wurden, zeichnen das Bild eines „menschlichen Managers“, eines Geschäftsführers und Prokuristen, der bei der Belegschaft seines Unternehmens beliebt war und dem die leitenden Angestellten schon zum 52. Geburtstag 1918 ein kalligraphisches Kunstwerk überreichten – aber ohne Geschenk; stattdessen überwiesen sie eine Summe an das Kriegsblindenheim in der Bellevuestraße.