Autor: Tania Estler-Ziegler

Von Perlen, Stellvertretern und Konkordanzen – Abschlussbericht meines dreimonatigen Praktikums

Am ersten Tag meines Praktikums sah ich mich mit der Herausforderung konfrontiert, zu einem Berliner Unternehmen zu recherchieren und – oh Schreck – einen Text dazu zu verfassen, in dem ich auch meine Erwartungen an das Praktikum formuliert habe. So weit, so gut. Jetzt sitze ich wieder vor einem leeren Word-Dokument…

Heckert & Co. (1845 bis 1977) – Vom Kronleuchter zur Neon-Lichtreklame

Eine Rechnung der Firma Heckert & Co. “für Neonbuchstaben, bestehend aus kantigen Reliefkörpern und seitlichen Blenden aus verbleitem Stahlblech (…) außen blau gestrichen, lackiert und mit blauem Leuchtstoffrohr belegt” an die Firma Hans-Henning Endres KG von 1964 machte mich neugierig. Was war das für ein Unternehmen, das 1963 sein 118-jähriges Jubiläum feierte und das mit einer blau-goldenen Jubiläumsmarke kundtat.

Wilhelm Lenz – oder Tag 1 meines Praktikums

Nachdem ich bereits als Praktikantin in das Archiv eines Berliner Museum reinschnuppern durfte, wollte ich mehr über die Arbeit auch in anderen Archivsparten erfahren. Also bewarb ich mich für ein dreimonatiges Praktikum im Berlin-Brandenburgischen Wirtschaftsarchiv. Der Geschäftsführer, Herr Berghausen, und die Archivarin, Frau Estler-Ziegler, gaben mir erfreulicherweise sehr kurzfristig die Gelegenheit, bei ihnen anzufangen. Von der ersten telefonischen Kontaktaufnahme bis zum Praktikumsbeginn vergingen zehn Tage.

Eine Dienstreise und ihre Folgen

Über meine 4-tägige Dienstreise ins Ruhrgebiet habe ich Ihnen, lieber Leser, schon am 08. April 2019 berichtet. Ich weiß jetzt, dass der übermäßige Genuss von Besichtigungstouren im Bereich „Industriekultur“ süchtig macht. Und zwar so süchtig, dass ich am Ostermontag unbedingt in die Lausitz fahren musste, um mir die „Energiefabrik Knappenrode“ anzusehen.

Karten und Pläne von Berlin und Brandenburg – Abschlussbericht meines dreiwöchigen Praktikums

Drei Wochen im Berlin-Brandenburgischen Wirtschaftsarchiv sind nun um und damit auch mein kurzes und intensives Praktikum. In diesen drei Wochen habe ich die Sammlung Karten und Pläne (BBWA S2/10) vollständig erschlossen und verzeichnet. Damit konnte ich das Projekt meines Praktikums erfolgreich abschließen.