Alle Artikel in: Aktuell

Unter der Lupe – Die erste deutsche Stahlfederfabrik “Heintze & Blanckertz”

„Im Oktober 1856 wurden dann mittelst der Spindelpresse, so eigentlich die einzige Maschine dieses Zweiges der Technik, die ersten deutschen Stahlfedern fabrikmäßig hergestellt. Mit welchen wahren Feuereifer man an die Arbeit ging und welche Erfolge man erreichte, das erhellt wohl am besten daraus, dass die Federn von Heintze & Blanckertz auf der Weltausstellung in London 1862 bereits mit einer Preismedaille ausgezeichnet wurden.“ (1)

Salpereranlage der BAMAG in Naya Nangal/Indien um 1961 (BBWA U3/11/10)Salpereranlage der BAMAG in Naya Nangal/Indien um 1961 (BBWA U3/11/10)

14. Treffen der Chemiefreunde – “15 Jahre Verein”

Traditionell im November laden die ChemieFreunde Erkner zu ihrem Treffen nach Erkner, auf dem Experten über Persönlichkeiten, Unternehmen, Erfindungen, chemische Produkte und Verfahren referieren. Am 21. November wird Herr Prof. Dr. Drieß von der Technischen Universität Berlin einen Vortrag zum Thema „Katalyse – Chemie und Biologie auf Naht“ halten.

Vom „Gardestern“ zur „Makirolle“ – Ein Blick in die Speisekartensammlung

Was verraten Speisekarten über ihre Sammler? Derjenige, der mit dem Verzeichnen der Sammlung S2/8 „Speise- und Menükarten“ im BBWA angefangen hat, weiß jetzt einiges über denjenigen, der die Sammlung spätestens in den 1970er Jahren begann. Neben dem ungefähren Wohnort sowie seiner Vorliebe für Kantinen der öffentlichen Verwaltung kennt er über ihn ein scheinbar banales Detail: Der Sammler hat einen Briefkasten.

Gedenktafel für DDG-Archivgründer Albrecht Scholz

Am 24. März vor fünf Jahren verstarb Prof. Dr. Albrecht Scholz, dem die Deutsche Dermatologische Gesellschaft die Gründung eines DDG-Archivs verdankt. Scholz war nicht nur Dermatologe, sondern auch Wissenschaftshistoriker, Chronist seiner Zunft und Biograph zahlreicher bedeutender Dermatologen, insbesondere auch der jüdischen Hautärzte, die im Nationalsozialismus verfolgt, ermordet oder ins Exil getrieben wurden.

Ostzone siehe Sowjetzone

„Sie verlassen den amerikanischen Sektor“ – das war beachtlich, dieses Schild, als die Zonengrenzen in der geteilten Stadt noch sichtbar waren und der Kalte Krieg eine politische Sprache mit neuen Bezeichnungen diktierte und der Alltag dabon geprägt war. Die „Berliner Wirtschaft“, die Mitteilungen der Industrie- und Handelskammer Berlin, zeigt im Register unter anderem: Ostzone siehe Sowjetzone

Ottobock auf Bötzow – 18. Industriekultrabend des BBWA

Am 10. November kombinierte das Berlin-Brandenburgische Wirtschaftsarchiv auf seinem 18. Industriekulturabend historische Themen mit aktuellen Anlässen: Das Veranstaltungsformat zeigt, dass die Wirtschaftsgeschichte nichts völlig Vergangenes ist, sondern in der Gegenwart fortwirkt und unsere Zukunft mitbestimmt. Dieses Mal ging es um die Nachnutzung von Industriebauten für vielfältige kulturelle, wirtschaftliche und gesellschaftliche Projekte, nämlich den Umbau der alten Bötzow-Brauerei.