Autor: BBerghausen

17. Industriekulturabend: „Fahrzeuge aus Ludwigsfelde

Zum 16. Juni 2017  hat das Wirtschaftsarchiv wieder zu einem Industriekulturabend in Brandenburg geladen. Als Veranstaltungsort stellte unser Kooperationspartner, das Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte, seinen Veranstaltungssaal im historischen Kutschstall in Potsdam zur Verfügung und gab dem vierten Potsdamer Themenabend einen attraktiven und würdigen Rahmen.

Unternehmensansiedlungen in Charlottenburg

Um 1830 erreichte die Industrialisierung aus Berlin auch das Umland mit Charlottenburg. Die Selbstständigkeit als Stadt Chalottenburg dokumentierte später eindrucksvoll der Neubau des Rathauses. Durch die Ringbahn hatte Charlottenburg Anschluss an das Eisenbahnnetz, die Energieversorgung übernahmen das Kraftwerk an der Spree und das Gaswerk in Martinikenfelde.

Veranstaltung: „Fahrzeuge aus Ludwigsfelde“

Am 16. Juni wird der 17. Industriekulturabend zum Thema „Fahrzeuge aus Luidwigsfelde“ stattfinden. Die 80-jährige Industriegeschichte des Standortes Ludwigsfelde hält einige Überraschungen bereit: Das Flugzeugmotorenwerk von 1936 wurde nach 1945 demontiert, hier entstanden ab 1952 Schiffsdieselmotoren, wo in der Folge Motorroller und Nutzkraftwagen gefertigt wurden.

Fischerei mitten in Berlin

Fischerei mitten in Berlin? Aber ja: Wo heute sechs 21-stöckige Plattenbauten die Fischerinsekl markieren, im alten südöstlichen Cölln, saßen früher die Fischer- und Schifferfamilien und betrieben den Fischmarkt. Mit der Errichtung der Fischerbrücke 1683 wurden die Fischmärkte von Berlin und Cölln verbunden, wuchsen aber erst zusammen, als 1699 die Erlaubnis für feste Buden und Stände erteilt wurde. Mit der Regulierung der Spree kamen andere Handwerker hinzu, die das Viertel veränderten.

Vortrag – Frische Luft im Berliner Schloss

Im Rahmen der Vortragsreihe „Restaurierung und Industriearchäologie“ hält Frau Prof. Ruth Keller am Donnerstag, dem 1. Juni 2017, einen Vortrag über ihr konservierungstechnisches Forschungsprojekt an der HTW Berlin (in Kooperation mit der Stiftung „Humboldt-Forum im Berliner Schloss“ und dem Berliner Landesdenkmalamt, gefördert von Siemens). Das Thema, das Frau Porf. Keller gemeinsam mit Daniel Bartels, Christian Bode und Katrin Strobl vorstellt, lautet: Wilhelm II und die Technisierung des Schlosses in Berlin: Frischluftventilatoren für die Heizung des Weißen Saals.

Mitgliederversammlung 2017

Die Mitglieder des Berlin-Brandenburgischen Wirtschaftsarchivs e.V. kamen gestern zur jährlichen Mitgliederversammlung in den Räumlichkeiten des Archivs zusammen. Vorstand und Geschäftsleitung übergaben den Jahresbericht 2016. Bei den turnusmäßigen Wahl wurde der Vorstand für weitere zwei Jahre im Amt bestätigt.

Vom Fach: Hautärzte als Historiker im Archiv der Dermatologischen Gesellschaft

Seit Herbst 2013 ist das Historische Archiv der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG) im Berlin-Brandenburgischen Wirtschaftsarchiv (BBWA) untergekommen. Die als eingetragener Verein organisierte Vereinigung deutschsprachiger Dermatologen nutzt seitdem die Recherchemöglichkeiten, die das BBWA ihr bietet. Das Archiv verdankt sich der Inititaive sowie Sammlungs- und Forschungstätigkeit von Prof. Dr. Albrecht Scholz (1940-2013), dessen Name häufig fiel, als die „Arbeitsgemeinschaft Geschichte der Dermatologie und Venerologie“ das BBWA am 30. April besuchte.

Chemiefreunde_S_1_01_00009

Historie und Gegenwart eines Brandenburger Kunststoffverarbeiters

Am 28. April findet die jährliche Mitgliederversammlung der Chemiefreunde in Erkner statt, der Wiege des Kunststoff-Zeitalters. Die Chemiefreunde erinnern mit ihrem Engagement an den modernen Vater des Kunststoffs, nämlich Bakelit, und haben es sich auf die Fahnen geschrieben, die Bedeutung der Chemie und ihrer Geschichte für das tägliche Leben herauszustellen.