Autor: BBerghausen

“Europa in Reinickendorf 2018” – Ausstellungseröffnung im Video

Vom 2. bis 15. Mai fand die bundesweite Europawoche statt. Bei einer Vielzahl von Veranstaltungen und Aktionen waren die Berlinerinnen und Berliner eingeladen, über Europa zu hause und das Zuhause in Europa mehr zu erfahren. Für das Wirtschaftsarchiv bedeutete dies, das eigene Europa-Projekt “Industriespaziergänge in Reinickendorf” vor- und ausstellen zu dürfen, das im Rahmen des Förderinstrumentes “Lokales soziales Kapital” gefördert worden ist. Die Europa-Woche stand diesmal auch im Kontext des Europäischen Kulturerbejahres 2018, zu dessen Programm zur Industriekultur Berlins das Wirtschaftsarchiv ebenfalls seinen Beitrag leistet, indem es im Juni Schülergruppen über die eigene Arbeit und die Wirtschafts- und Industriegeschichte Berlins informiert. Die Eröffnung der Ausstellung “Europa in Reinickendorf” fand am 17. April im Nordfoyer des Rathauses statt, wo sich Projekte aus dem Bezirk präsentierten. Die Taco GmbH hat hieraus ein Video gestaltet und nun veröffentlicht. Ausstellungseröffnung im Video

Heute vor 95 Jahren: Europa-Pressedienst Tischert

Europa-Pressedienst – ein Name, der an große und kleine Schlagzeilen aus aller Herren Länder denken lässt. An Nachrichten aus Politik und Kultur, vielleicht über Reise und Abenteuer, fremde Völker und die Geschehnisse der großen weiten Welt im heimischen Wohnzimmer versprach. Bis auf einige Ausnahmen galt das Hauptinteresse des Begründers und Inhabers Hans Tischert jedoch vornehmlich der deutschen Wirtschaft.

Fotograf: Marcel Gewies

Borsigwalder Woche – Besuch im Archiv

Nach dem Erfolg der letzten Borsigwalder Woche 2017 fand diese Veranstaltungsreihe auch in diesem Jahr wieder statt: Vom 14. bis zum 19. Mai haben die Borsigwalder (aber nicht nur diese!) die Möglichkeit, den Reinickendorfer Ortsteil nochmal ganz neu kennen zu lernen: Gleich am 14. Mai Besuche im Landesarchiv Berlin und im Wirtschaftsarchiv auf dem Programm. Verbunden wurden die Einblicke ins Archiv mit einem historischen Rundgang über das Werksgelände der Deutsche Waffen- und Munitionsfabriken.

“Beutebuch” aus der Bibliothek der Handelshochschule Berlin

Zu den Bänden der “Bibliothek der Industrie- und Handelskammer zu Berlin, Abt. II Börse und Handels-Hochschule” gesellte sich ein Neuzugang – oder vielmehr ein lange abwesender Bekannter. Von der deutschen Botschaft in Tiflis erhielten wir unter dem Stichwort “Rückgabe sog. ‘Beutebücher’” den Band “Die Prinzipien der Lebensversicherungs-Mathematik” von 1903.

Vortrag: Strom für die Welt – Wie die Elektropolis Berlin den Weltmarkt eroberte

Die Vortragsreihe „Berlin 1920-2020: Die Wiederentdeckung der Industriekultur“ hat seit Herbst 2017 bereits wichtige Themen beleuchtet, indem die vielfältigen Verbindungen von Stadt und Industriekultur im internationalen Vergleich ausgewählter Fallstudien vorgestellt werden. Die Vortragsreihe wird bis Januar 2019 vom Deutschen Technikmuseum, dem Berliner Zentrum Industriekultur sowie vom Verband Deutscher Ingenieure und vom Georg-Simmel-Zentrum für Metropolenforschung der Humboldt-Universität veranstaltet. Die Reihe ist Teil von Sharing Heritage, dem Programm zum Europäischen Kulturerbejahr 2018.

Keine Atempause …

Berlin ist ständig in Bewegung, laufend im Wandel. Das Straßenbild ändert sich fortwährend, manchmal scheinbar über Nacht. Um hier im Gedächtnis zu bleiben, Präsenz zu zeigen und dennoch den Nerv der Zeit zu treffen, sind Ideen gefragt und heiß umkämpft – ein Kaleidoskop des Erfindungsreichtums, genauso schnelllebig und wandelbar wie die Metropole selbst. So verwundert es nicht, dass auch die traditionsreichsten Unternehmen der Hauptstadt versuchen müssen, Schritt zu halten. Bei der Durchsicht und Erschließung der Werbe- und Firmenschilder des Kiepert-Bestandes verharrten wir einen Augenblick in diesen Momentaufnahmen der Ideenfindung.

Gedenktafel für DDG-Archivgründer Albrecht Scholz

Am 24. März vor fünf Jahren verstarb Prof. Dr. Albrecht Scholz, dem die Deutsche Dermatologische Gesellschaft die Gründung eines DDG-Archivs verdankt. Scholz war nicht nur Dermatologe, sondern auch Wissenschaftshistoriker, Chronist seiner Zunft und Biograph zahlreicher bedeutender Dermatologen, insbesondere auch der jüdischen Hautärzte, die im Nationalsozialismus verfolgt, ermordet oder ins Exil getrieben wurden.

Archiv und Wirtschaft, Heft 2, 2015

Archiv und Wirtschaft 1/2018

Die erste Ausgabe der Zeitschrift “Archiv und Wirtschaft” 2018 erscheint dieser Tage und befasst sich in ihrem Berichtsteil mit der Bedeutung des Kulturgutschutzgesetzes für die Wirtschafts- und Unternehmensarchive in Deutschland. Überdies liefert das Archiv des Prothesenherstellers Ottobock, mit dem das BBWA den 17. Industriekulturabend bestritten hat, Informationen zur Ausstellung von Fotografien des Unternehmers und Fotografen Max Näder.