Alle Artikel in: Wirtschaftsgeschichte

Industrieboom in Treptow

Treptow war in der Gründerzeit bereits ein erstrangiger Industriestandort, der wegen seiner zahlreichen frühverlegten Bahnlinien und der Spree eine hervorragende Anbindung besaß. Ab Mitte des 19. Jahrhunderts entstanden hie rzum Teil bedeutende Unternehmen. Als dann 1887 die Berliner Bauordnung auf die Landgemeinde Treptow übertragen wurde, begann auch ein rascher Wohnungsbau in der aus der Innenstadt bekannten Massenquartiersbauweise.

Schwartzkopff im Feuerland

Bald wird es „Schwartzkopffstraße“ heißen, wenn die Presse ein Synonym für den Bundesnachrichtendienst benutzt, und nicht mehr „Pullach“, wo der Dienst noch seinen Sitz hat. Die neue Zentrale an der Chausseestraße soll dieses Jahr noch fertig werden, hat aber schon heute seinen Spitznamen im gewohnt scharfzüngigen Hauptstadtjargon: „Umzugskiste“. Die Gegend hieß nach Berliner Schnauze früher einmal „Feuerland“.

Humboldt & Tegel

„Das Teufelspack, es fragt nach keiner Regel. Wir sind so klug, und dennoch spukt’s in Tegel“, heißt es in der Walpurgisnacht-Szene in Goethes „Faust“. Die Berliner Gerüchte über Spuk im Tegeler Forsthaus hatte er beim Besuch auf dem Humboldt’schen Gut 1778 erfahren und für deren überregionalen literarischen Ruhm gesorgt.

Die Mauer muss weg – Asbest und die Berliner Mauer

Der Markenname „Eternit“ bezieht seine symbolische Bedeutung vom lateinischen „aeternitas“ und suggeriert unendliche Haltbarkeit. Das vom Österreicher Ludwig Hatschek 1900 erfundene und 1903 patentierte Verfahren der „Herstellung von Kunststeinplatten aus Faserstoffen und hydraulischen Bindemitteln“ (sprich Zement) stellte einen vielseitig einsetzbaren Baustoff her: Dachplatten, Innenraumplatten, Fassadenelemente, Lüftungsrohre und Dachrinnen, Bremsbeläge, Isolierungen in Elektrospeicherheizgeräten, Föhnen und Toastern, Fruchtsaftfiltern, Blumenkübeln.

Museumsverband Brandenburg

Aktionstag „Feuer und Flamme für unsere Museen 2016“

Der Aktionstag  zum 12. „Feuer und Flamme für unsere Museen“ findet am 29. Oktober 2016 von 13 Uhr bis 20 Uhr statt und bietet die Möglichkeit, quer durch die Museumslandschaften in den brandenburgischen Landkreisen Elbe-Elster, Teltow-Fläming, Potsdam-Mittelmark, Havelland, Ober-Havel, Ostprignitz-Ruppin und Brandenburg an der Havel zu streifen.