Neuigkeiten
Schreibe einen Kommentar

Hörspaziergänge durch die Industriekultur Reinickendorfs

Laufen und Luftschnappen – und das auch noch in Reinickendorf? Wie langweilig!

Gar nicht wahr! Ein Blick auf die Website des BBWA bringt Abhilfe. Dort findet sich etwas Neues und Zusätzliches, etwas, das gegen diesen Trübsinn hilft, was Freude am Laufen entfacht und auch noch Input zu ausgefallenen, spannenden und imposanten Zeugen der Industriellen Entwicklung bereithält. Ja – und das in Reinickendorf, weil gerade hier sich viele industriegeschichtlich bedeutsame Straßen verzweigen und sich die wirtschaftshistorischen Zusammenhänge und deren Kontext zur gesamtindustriellen Entwicklung Berlins (Randwanderung) besonders gut darstellen lassen. Letztendlich ist Reinickendorf auch der Sitz des BBWA, das als eine kulturgutbewahrende Forschungseinrichtung auf die regionale Wirtschaftsgeschichte und Industriekultur ausgerichtet ist. An diesem Standort sichert es die historischen Quellen von Unternehmen und Verbänden der beiden Bundesländer Berlin und Brandenburg und stellt einen Großteil des Quellenmaterials für die Ausarbeitung der Spaziergänge zur Verfügung.

Hörspaziergänge aktuell

Industriespaziergänge autonom wahrnehmen (Foto: BBWA)

Industriespaziergänge autonom wahrnehmen (Foto: BBWA)

Die unterhaltsamen kostenlosen digitalen Audio-Touren nehmen mit auf Zeitreisen in die industrielle Vergangenheit Reinickendorfs. Eine Tour zeichnet den Weg vom Bauernhof zum Industriestandort Borsigwalde, eine weitere führt zur Geschichte erfolgreicher mittelständischer Unternehmen, die während ihrer Vergangenheit entlang der Roedernallee fast unbemerkt am Markt agierten und zu „Hidden Champions” wurden. Mit der dritten Tour kann der  Wandel der Industriearchitektur verfolgt werden. Die neuen Hörtouren ergänzen aktuell die auf der BBWA-Website bereits angebotenen mobilen Anwendungen für Handy und Tablet. Die vorhandenen Tourenpläne (Routenführung) mit den einzelnen Stationen, Bildern/Fotos, Standortinformationen sowie auch die Flyer- bzw. Broschürentexte  wurden für den Hör-Spaziergänge mit der Audiodatei der Hörversion koordiniert und sind per Klick auf den Link abrufbar. Für die Hörversion wurden die vorhandenen Texte redigiert in eine sprechbare Form gebracht sowie mit Geschichten, spannenden Details und Anekdoten angereichert. Folgende Hörtouren mit je 10 bis 15 Wegepunkten sind über das Smartphone und Tablet von der Startseite des BBWA abrufbar:

  1. Tour Alt-Reinickendorf – Vom Bauernhof zum Industriestandort Borsigwalde
  2. Tour Roedernallee – Die Straße der „Hidden Champions“
  3. Tour Flottenstraße – Im Wandel der Industriearchitektur

Kooperation unter dem Stichwort “City-Tax”

Spaziergänge zu entwickeln, um Industriekultur am Berliner Stadtrand zu entdecken, war schon 2018 der Ansatz des aus City-Tax-Mitteln geförderten Projektes des BBWA „Hinter der Fassade“, das als Kulturangebot für den Berlin-Tourismus im Berichtsjahr 2019 weiterentwickelt und angeboten wurde. Die nun für den Audioguide vollständig umgestalteten Texte entstanden unter der maßgeblichen Mitarbeit von Norbert Ritter. Dank einer begleitenden Medienberichterstattung, der Kooperation mit dem Museum Reinickendorf und der Verteilung von Flyern an Tourismus-Points und im Bezirksamt Reinickendorf entwickelten sich die Industriespaziergänge zum Renner. Fahrradtouren mit dem ADFC kamen hinzu. Aktuell sind die nun 2021 ebenfalls mit City-Tax-Mitteln entstandenen Hörtouren das Medium der Wahl für das etwas andere Kulturerlebnis in Reinickendorf.

Der Sprecher

Christoph Keune (Foto: BBWA)

Sprecher Christoph Keune (Foto: BBWA)

Zu hören ist der Schauspieler und Sprecher Christoph Keune. Er hat genau die individuelle Stimme, die die vorgegebenen Faktoren erfüllt. Sie passt perfekt zum Inhalt der geschichtlichen Touren und erzählt, sachlich-informativ die facettenreichen Fakten, voll und dynamisch die spannungsvollen Details und pointiert die Anekdoten. Gemeinsam mit dem Texter der Industriespaziergänge, Norbert Ritter, ist Christoph Keune die Touren abgelaufen, um sich für die Aufnahmen auch auf seine persönlichen Eindrücke stützen zu können. Keune ist Gründungsmitglied der Theatergruppe UnterNiewo. Er hat Engagements u. a. am Mecklenburgischen Landestheater und im Theater Strahl. Er spielte regelmäßig in Katja Nottkes Theater und ist Teil der Spielwerkstatt Berlin.

Also, wie wär es mit einem Hörspaziergang? Unterhaltsame Begleitung zu allen Stationen und Wegepunkten, die die Entwicklung der Wirtschaft und Industriekultur in Reinickendorf preisgeben?  Es lohnt sich, und Sie kommen auf Touren. Versprochen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.