Archivgut
Schreibe einen Kommentar

Bearbeitung des Nachlasses Otto Schulze weitestgehend abgeschlossen

293 Briefe, in denen Oberzahlmeister Otto Schulze vom Leben als Offizier am deutschen Kolonial-Handelsstützpunkt im chinesischen Tsingtau berichtet, sind entziffert und abgetippt. Sie wurden in Dateien übertragen und füllen nun – im Korrekturdruck – acht Leitzordner.

Acht Ordner mit transliterierten Briefen sind in akribischer Entzifferungsarbeit entstanden.

Acht Ordner mit transliterierten Briefen sind in akribischer Entzifferungsarbeit entstanden.

Alle Transkripte sind geprüft und korrigiert sowie einheitlich formatiert. Es wurden Briefübersichten erstellt, die als Itinerar funktionieren. Zu jedem Brief gibt es eine kurze Zusammenfassung, die sich auch zur Übernahme in die Datenbank eignet. Ein Personenindex wurde erstellt und wichtige Themen identifiziert

Die Briefe hat Otto Schulze – wie im Archivspiegel bereits berichtet – an seine Verlobte Frieda Neuendorf adressiert, und sie haben die Distanz zwischen China und Deutschland in den Jahren 1906 bis 1913 wohlbehalten zurückgelegt. Nachdem nun die Transkripte komplett vorliegen, wird klar, dass der besondere Reiz der Briefe in der autobiografischen Prosa liegt, die neben intimen und privaten Aussagen auch über Mentalitätsmuster, bürgerliche Wertvorstellungen, Denk- und Verhaltensweisen zur Zeit der Jahrhundertwende Auskunft gibt

Der Nachlass nach seiner Bearbeitung

Der Nachlass nach seiner Bearbeitung

Der authentische Zugang zur Handels- und Expansionspolitik des deutschen Kaiserreiches im Fernen China aus der Sicht eines Berliner Oberzahlmeisters macht den Nachlass zu einer wertvollen Quelle im Wirtschaftsarchiv. Er ergänzt die acht Nachlässe des Berlin-Brandenburgischen Wirtschaftsarchivs von Berliner Personen, darunter der Briefnachlass von Lina Richter, geb. Oppenheim (1872 bis 1960), mit 811 einzeln verzeichneten Briefen.

Unser Dank gilt den für uns mit ehrenamtlichem Einsatz tätigen Berliner Senioren, stellvertretend für viele Herrn Liebig für seinen fachlichen Input und seine unermüdliche Arbeit an den Transkripten, Übersichten und Zusammenfassungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.