Allgemeines
Schreibe einen Kommentar

Herr Albrecht verlässt das Wirtschaftsarchiv nach dreimonatigem Praktikum

Vom 28. Juli bis 30. Oktober 2013 war ich, Kevin Albrecht, Praktikant im Berlin-Brandenburgischen Wirtschaftsarchiv. Dabei pflegte ich den Bestand „Berliner Stadtgüter”, d. h. ich befreite ihn vom Eisen (Büroklammern, Tackerklammern etc.), bettete in um (d.h. von einem nicht rostfreien Heftstreifen auf einen ordentlichen Archivbügel) und vergab als Signatur des Wirtschaftsarchivs eine Nummer, z. B. „U1/1/666″.

Ich pflegte nicht nur diesen Bestand, sondern konnte auch sonstige Archivtätigkeiten praktisch kennen lernen, also z.B. Akten ins Magazin reponieren, Archivrecherchen von „IHK-Prüfungen” (Auskünfte über Ausbildungszeiten für angehende Rentner) erledigen, Mikroverfilmungen ansehen und scannen. Ich übernahm den Telefondienste. Es gab Tage, da war das Pflegen des Bestandes langweilig und nervig, aber der Ehrgeiz, den Bestand von U1/1/001 bis U1/1/890 zu beenden, trieb mich immer wieder an.

Herr Albrecht packt an bei der Anlieferung des Archivs der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft

Herr Albrecht packt an bei der Anlieferung des Archivs der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (Foto: BBWA)

Die Abgelegenheit und diese Stille gefielen mir manchmal überhaupt nicht, da man hier, wenn etwas passiert und man allein ist, auch auf sich allein gestellt ist. Kommt man jedoch ins Archiv, und das gefällt mir, wird man von einer hohen Decke mit vielen Büchern überrascht.

Ich lernte auch den Unterschied zwischen einem privaten und einem öffentlichen Archiv kennen. Desweitern lernte ich auch den Aufstieg mancher Berliner Firmen kennen und wie Berlin so wurde, wie es heute ist.

Sehr positiv schätze ich auch die Geduld von Herr Berghausen ein, da ich nicht immer leise war, nicht gleich beim ersten Mal etwas begriff und auch einige Dinge beschädigt habe.

Alles in allem hatte ich keine Beschwerden und konnte nichts Negatives finden, und ich fand, dass es sehr schöne drei Monate waren, welche jedoch schnell zu Ende waren.

geschrieben von Kevin Albrecht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.