Wirtschaftsgeschichte
Kommentare 2

Von Werner von Siemens und Albert Einstein bis zur Neuerfindung des Buches – 175 Jahre Wissenschaftsverlag Springer

Der Wissenschaftsverlag Springer ist 175 Jahre alt geworden. Den Grundstein legte Julius Springer am 10. Mai 1842 im Alter von 25 Jahren mit der Gründung einer Buchhandlung samt Verlag in Berlin. Er hatte die Vision, wissenschaftlich fundierte Informationen einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Über vier Generationen blieb der Verlag in Familienbesitz. Heute ist Springer ein internationaler Wissenschaftsverlag mit über 50 Standorten weltweit und gehört zur Verlagsgruppe Springer Nature.

Springer Verlag 1950 (BBWA S9/337)

Der „Verlag von Julius Springer“ veröffentlichte zunächst politische Karikaturen und Schriften im Sinne des Vormärz. Später konzentriert er sich auf spezialisierte Fachliteratur aus Naturwissenschaft und Technik. Ab 1904 wurde das Verlagsprogramm in der Medizin vorangetrieben. Zu den Autoren und Herausgebern zählten Werner von Siemens, Rudolf Diesel, Albert Einstein, Paul Ehrlich, Emil Fischer und Ferdinand Graf Zeppelin.

Nach dem Zweiten Weltkrieg gründete Ferdinand Springer eine weitere Verlagsniederlassung für Medizin und Naturwissenschaften in Heidelberg. 1964 wurde die erste ausländische Niederlassung im Flatiron Buildung in New York eröffnet. Es folgten 1973 London, 1983 Tokyo, 1985 Paris und 1986 Hongkong. 1996 präsentierte der Verlag die Online-Plattform LINK (heute SpringerLink), die die Möglichkeit bietet, wissenschaftliche Publikationen online zu lesen und zu erwerben.

Seit 2015 ist Springer Teil der Verlagsgruppe Springer Nature, die weltweit rund 13.000 Mitarbeiter beschäftigt und 2016 einen Jahresumsatz von 1.624,7 Millionen Euro erwirtschaftete. Springer publiziert jährlich 12.000 neue Bücher und verlegt fast 3.000 wissenschaftliche Zeitschriften. Als Teil des Springer Buch Archivs sind über 110.000 Springer-Buchtitel online auf SpringerLink verfügbar, die bis in das 19. Jahrhundert zurückreichen.

Verlag Julius Springer 1928 (BBWA V2/3)

Derk Haank, CEO von Springer Nature, zum Jubliläum: „Als Teil von Springer Nature sind wir sehr zukunftsorientiert, verlieren dabei aber nie die Tradition von Springer aus dem Blick. e-Publishing wurde im Zuge der Digitalisierung in den 1990er Jahren schnell ein zentrales Thema bei Springer. Früher wurde es eher als Nachteil gesehen, dass Springer mehr Bücher als Zeitschriften im Programm hat. Aber uns ist es gelungen, das Buch neu zu erfinden, vor allem durch unsere innovativen Projekte, wie das Springer Buch Archiv, und darauf sind wir sehr stolz. Wir verbinden dadurch Tradition und Innovation, und können zu Recht sagen: Unsere Bücher sind nie vergriffen – selbst bedeutende, historische Werke nicht!“

Text: Open Password vom 15. Mai 2017,  #199 (mit freundlicher Genehmigung von Willi Bredemeier)

 

2 Kommentare

  1. Jan Hinrichsmeier sagt

    Der Link zum Open Passwort funktioniert nicht. Besten Gruß Jan Hinrichsmeier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.