Wirtschaftsgeschichte
Schreibe einen Kommentar

Industrieboom in Treptow

Treptow war in der Gründerzeit bereits ein erstrangiger Industriestandort, der wegen seiner zahlreichen frühverlegten Bahnlinien und der Spree eine hervorragende Anbindung besaß. Ab Mitte des 19. Jahrhunderts entstanden hie rzum Teil bedeutende Unternehmen. Als dann 1887 die Berliner Bauordnung auf die Landgemeinde Treptow übertragen wurde, begann auch ein rascher Wohnungsbau in der aus der Innenstadt bekannten Massenquartiersbauweise. An der Oberspree siedelten sich aufstrebende Industrien mit großem Flächenbedarf an: Chemische Industrie, Metall- und Maschinenbau und Elektrotechnische Industrie. Über Facetten dieser industruiellen Entwicklung in der Zeit um 19oo sowie in der DDR-Zeit, in der namhafte VEBs in Treptow ihren Standort hatten, berichten wir in unserenm Bezirkswirtschaftsgeschichten:

Doch auch in er geteilten Stadt hatte Treptow eine wesentliche wirtschaftliche Bedeutung. 1984 lag der Bezirk gemessen an seiner Industrieproduktion an zweiter Stelle der „Hauptstadt der DDR“. Im Gebiet der Elsen- und Kiefholzstraße erreichte der Stadtteil die größte Arbeitsplatzdichte im Südosten.

Bärenquell-Brauerei (Foto: BBWA)

Bärenquell-Brauerei (Foto: BBWA)

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.