Allgemeines
Schreibe einen Kommentar

Egon Hartmann 1919–2009. Architekt und Stadtplaner in Ost und West – Ausstellungseröffnung am 21.03.2019

Anlässlich des 100. Geburtstag von Egon Hartmann findet vom 25. März bis zum 16. Mai 2019 eine Ausstellung über sein Werk und Leben im Architekturmuseum der Technischen Universität Berlin statt.

Die Wissenschaftlichen Sammlungen zur Bau- und Planungsgeschichte der DDR des Leibniz-Instituts für Raumbezogene Sozialforschung (IRS) in Erkner bei Berlin und das Architekturmuseum laden am 21. März 2019 um 19:00 Uhr zur Ausstellungseröffnung ein.

Ausstellungsort: Architekturgebäude am Ernst-Reuter-Platz im Untergeschoss des Scharoun-Flügels (Flachbau) des Architekturgebäudes am Ernst-Reuter-Platz (Gebäude A-F, Straße des 17. Juni 152)
Ausstellungszeit: 25.3.–16.5.2019, Mo–Do 12–16 Uhr und nach Vereinbarung

Eröffnung: Donnerstag, 21. März um 19 Uhr

Egon Hartmann 1990 im Martin-Gropius-Bau vor einer Isometrie aus seinem Beitrag zum Wettbewerb „Hauptstadt Berlin“ (1958) (Foto: IRS, Wiss. Samml., Nachlass Egon Hartmann; Fotograf: unbekannt)

Egon Hartmann war eine Schlüsselfigur des städtischen Wieder- und Neuaufbaus, erst in der DDR, dann in der Bundesrepublik. Sinnbild für seine Bedeutung in beiden deutschen Staaten sind seine Berliner Wettbewerbserfolge der 1950er Jahre: im Osten für die Planung der Stalinallee (1. Platz, 1951), im Westen für eine künftige gesamtdeutsche Hauptstadt Berlin (Erster 2. Platz, 1958, vor Scharoun, Le Corbusier und anderen). Hartmanns Schaffen spiegelt in einzigartiger Weise wesentliche Entwicklungslinien des deutschen Städtebaus nach 1945 wider. Dabei schlossen sich für ihn modernistischer Neuaufbau und die Rückbesinnung auf lange gewachsene urbane Strukturen nicht aus.

Gezeigt wird ein bewegtes Leben voller Brüche und Brücken, wobei Egon Hartmanns Wirken in Berlin anhand von originalen Zeichnungen vertieft wird. Hier hatte der aus Böhmen stammende Hartmann erstmals 1938 im Büro des Architekten Henry König gearbeitet.

Auf der Grundlage seines umfangreichen Nachlasses haben die Wissenschaftlichen Sammlungen zur Bau- und Planungsgeschichte der DDR des Leibniz-Instituts für Raumbezogene Sozialforschung (IRS) in Erkner bei Berlin eine Ausstellung über Egon Hartmann erstellt. Sie wurde 2018 zuerst im Thüringer Landtag in Erfurt präsentiert, dessen Verwaltungshochhaus von Hartmann 1950/51 entworfen und ausgeführt wurde (als erstes Hochhaus der DDR). Anlässlich seines 100. Geburtstags wird die Ausstellung 2019 in drei weiteren Städten gezeigt, in denen Hartmann als Architekt bzw. Stadtplaner Spuren hinterlassen hat: in Berlin, Mainz und München.

Die Ausstellung wird gefördert durch die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur.

Es sprechen:
Hans-Dieter Nägelke, Architekturmuseum
Kai Drewes, Leibniz-Instituts für Raumbezogene Sozialforschung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.